www.ostfriesland-cup.de / 2: News > Ostfriesland Cup - Only the Best 2024
.

Ostfriesland Cup - Only the Best 2024

Ostfriesland-Cup mit großem Coup

Offizielle Pressemitteilung
JCD
Ostfriesland Cup mit Coup
Bayern-Boss Jan-Christian Dreesen wird Pate 2024

Ostfriesland. Kurz vor dem Finale des diesjährigen Ostfriesland-Cups ist den Initiatoren, Ewald Adden und Manfred Bloem, ein echter Coup gelungen: Für die kommende Ausgabe übernimmt der neue Vorstandschef des FC Bayern München, Jan-Christian Dreesen, die Patenschaft des rein ostfriesischen Projektes „Ostfriesland Cup – Only the Best" und tritt damit in die Fußstapfen von Hans-Joachim Watzke (2021), Timo Schultz (2022) und Gitta Connemann (2023).

Jan-Christian Dreesen: „Der Ostfriesland-Cup hat sich mittlerweile als echtes Zugpferd für den Amateurfußball in der Region etabliert. Deshalb freue ich mich als gebürtiger Auricher sehr, für die kommende Saison die Patenschaft dieses tollen Projekts übernehmen zu dürfen."

Der Ostfriesland Cup ist mittlerweile in weiten Teilen Deutschlands zu einem echten Vorzeige-Projekt in Sachen „Amateur-Turniere" geworden. Das hat auch damit zu tun, dass promintente Menschen aus der Fußballszene und auch aus der Politik in den vergangenen Jahren die Schirmherrschaft der Turniere übernommen haben.

„Seit nunmehr vier Jahren sind wir darum bemüht, prominente Personen aus Sport und Politik für unser Projekt zu begeistern", äußert sich Manfred Bloem hocherfreut über diesen besonderen Coup. „Wir versuchen, mit allen uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten auch überregional auf den Ostfriesland Cup aufmerksam zu machen", so Bloem weiter.

Jan-Christian Dreesen: „Im nächsten Jahr wird die immer beliebter werdende ostfriesische ‚Königsklasse' zum siebten Mal stattfinden, und ich drücke natürlich meinem Heimatverein, der SpVg Aurich, wo ich einst als Verteidiger aktiv war, die Daumen, dass sich die Mannschaft im kommenden Jahr wieder qualifiziert. Zunächst aber wünsche ich den Finalisten nun viel Erfolg und den Zuschauern ein packendes Endspiel!"

Die Initiatoren erinnern sich noch gut daran, wie ihre Idee für die Patenschaften entstand. Adden: „Manfred und ich sind nicht nur gute Freunde, sondern wir überlegen ständig, wie wir „unser Baby" weiterentwickeln und immer bekannter machen können. Vor vier Jahren kam uns dabei der Gedanke, doch zu versuchen, prominente Menschen für die Übernahme einer Patenschaft zu gewinnen".

Gesagt, getan. Manfred Bloem, selbst Fan von Borussia Dortmund, entwickelte ein entsprechendes Anschreiben und schrieb damals BVB-Boss Hans-Joachim Watzke einfach über die auf der Homepage von Borussia Dortmund angegebene E-Mail-Adresse an. Was er vorher nicht für möglich gehalten hatte, war, dass er den BVB-Boss tatsächlich von ihrem Projekt überzeugen und ihn zur Übernahme der Patenschaft bewegen konnte. „Das war damals für uns schon ein echter Hammer, den Ostfriesland Cup mit einem Namen wie „Hans-Joachim Watzke" und damit automatisch mit dem großen BVB in Verbindung bringen zu dürfen", so Bloem.

Für den Ostfriesland Cup sollte sich diese Übernahme der Patenschaft durch Hans-Joachim Watzke schnell auszahlen. Eine Video-Botschaft von Marco Reus, unterschriebene Trikots und Champions-League Bälle, das Bild vom BVB Boss auf der eigenen Homepage, das waren nur einige herausragende Dinge, die diese prominente Patenschaft mit sich brachte.

Zwischenzeitlich hatten die beiden Kontakte zu weiteren Bundesligaclubs aufgebaut. Einer dieser Kontakte war der frühere St. Pauli Trainer Timo Schultz. Ihn lernten die beiden beim „Länderspiel" in Emden persönlich kennen und auch er war vom Konzept des Ostfriesland Cups sehr angetan. Und so dauerte es auch nicht lange, bis Schultz auch seinen Namen für das Projekt zur Verfügung stellte und Pate 2022 wurde.

Und auch zur ersten Patin, Gitta Connemann, hatten die beiden mittlerweile ein sehr gutes Verhältnis aufgebaut. Die Politikerin hatte in der Vergangenheit schon häufiger den Siegerpokal überreicht und im Laufe der Jahre ebenfalls eine Beziehung zum Projekt „Ostfriesland Cup – Only the Best" aufgebaut, was wiederum zur Übernahme der Schirmherrschaft des aktuellen Turniers führte.

Schon im Vorfeld des aktuellen Turnieres hatten sich Bloem und Adden mit dem neuen Chef des FC Bayern München befasst, denn dieser würde als waschechter Ostfriese zum Turnier passen wie die berühmte „Faust aufs Auge". Da Jan-Christian Dreesen sowohl dem Sport als auch der Heimat tief verbunden ist, mussten die Initiatoren nicht lange auf seine Zusage warten. Und Dreesen legte noch einen drauf: Er schickte ein nagelneues Thomas-Müller-Trikot mit Unterschriften der Bayernstars in den Norden, das nun verlost wird.

„Mit dieser Patenschaft haben wir einen absoluten Höhepunkt erreicht und wir sind sehr gespannt, was sich daraus in diesem und im nächsten Jahr vielleicht alles entwickelt. Auf jeden Fall aber sind wir Herrn Dreesen schon jetzt zu großem Dank verpflichtet. Er hat uns unglaublich stolz gemacht und uns, wie auch schon die anderen drei Patenschaften, aufgezeigt, dass wir mit unserem Projekt zur Förderung des regionalen Fußballs in Ostfriesland etwas wohl einzigartiges geschaffen haben", so die beiden stolzen Initiatoren abschließend.

Leer, den 28.07.2023

Powered by Papoo 2016
305285 Besucher