www.ostfriesland-cup.de / 2: News > Ostfriesland Cup - Only the Best 2021
.

Ostfriesland Cup - Only the Best 2021

Auslosung

Achtelfinals des Ostfriesland Cup 2021 ausgelost
Beatrix Kuhl als Losfee / Frisia Loga erstmals nicht dabei


Ostfriesland. Ursprünglich war die Auslosung der Achtelfinalpartien zum diesjährigen Ostfriesland Cup im feierlichen Rahmen unter Anwesenheit von Vereinsvertretern, Presse und Sponsoren im Landgasthof Alte Post in Aurich-Ogenbargen geplant. Aber leider machte die Corona-Pandemie den beiden Initiatoren Ewald Adden und Manfred Bloem auch in diesem Jahr einen Strich durch die Rechnung. So konnte die Auslosung zum zweiten Mal in Folge nur im kleinen Kreis durchgeführt werden.

„Obwohl wir derzeit nicht wissen, ob unser Turnier „Ostfriesland Cup – Only the Best 2021" planmäßig gespielt werden kann, haben wir die Achtelfinalbegegnungen nunmehr ausgelost und die Spielorte festgelegt. Wann die vierte Auflage von Deutschlands - auf dieser Ebene höchstdotiertem Fußballturnier - tatsächlich ausgetragen werden kann, steht noch nicht fest und hängt natürlich zum einen von den Vorgaben des Gesetzgebers, dem Willen der Vereine und zum anderen letztendlich auch von unserer eigenen Einschätzung der Sicherheitslage ab. In keinem Fall wollen und werden wir Spieler, Zuschauer und alle anderen Beteiligten irgendeiner Gefährdung aussetzen. Eines aber steht fest: Das Turnier 2021 findet statt, vielleicht wie geplant im Juli/August, vielleicht später oder vielleicht auch erst im nächsten Jahr. Alle gezogenen Paarungen und Spielorte und auch das im Juni in die Verteilung gehende Turniermagazin behalten solange ihre Gültigkeit, bis das Turnier „Ostfriesland Cup – Only the Best 2021" gespielt wurde. Wir wollen mit dieser Vorgehensweise die Vereine, die sich in diesem zweiten „Corona-Jahr" für den Ostfriesland Cup 2021 qualifiziert haben, damit belohnen, dass sie – egal wann auch immer dieses Turnier gespielt wird – mit dabeibleiben. Mit dieser klaren Aussage hoffen wir, alle etwaigen Zweifel und Verunsicherungen von vornherein bereinigt zu haben. Der Ostfriesland Cup soll allen Beteiligten, Mannschaften und Fans, Spaß und Freude bereiten", betont Mitinitiator Manfred Bloem in seiner Pressemitteilung.

Wieder 16 Teams dabei

Auch die vierte Auflage des Ostfriesland Cups wird wiederum mit den aktuell besten 16 ostfriesischen Mannschaften gespielt. Wie schon im vergangenen Jahr haben sich die beiden Initiatoren Ewald Adden und Manfred Bloem erneut für die Anwendung der Quotienten-Regelung entschieden.

Danach haben sich für den Ostfriesland Cup 2021 neben Oberligist Kickers Emden und den Landesligisten GW Firrel, Germania Leer und TuRa Westrhauderfehn die ersten sieben aus der Bezirksliga Weser Ems 1 (TV Bunde, TuS Esens, SV SF Larrelt, TuS Pewsum, SV Großefehn, TuS Middels und die SpVg Aurich) sowie aus der Ostfrieslandliga Ostfrisia Moordorf, Holter SV, TSV Ostrhauderfehn, Concordia Suurhusen und die SG Jheringsfehn/Stikelkamp/Timmel qualifiziert. Besonders bitter ist es in diesem Jahr für den TuS Strudden gelaufen, der den Einzug in die „Königsklasse der Ostfriesen" lediglich wegen der um zwei Tore schlechteren Tordifferenz gegenüber der SpVg Aurich knapp verpasste.

Erstmals ist auch der SV Frisia Loga nicht mit dabei. Als Gründungsverein war Loga bei allen bisherigen Turnieren vertreten und erreichte immer mindestens das Halbfinale. „Das Turnier hat nun einmal den Zusatz „Only the Best" und das bedeutet eben auch, dass sich nur die besten der beiden einbezogenen Ligen (Bezirks- und Ostfrieslandliga) für unser Turnier qualifizieren können und da gehörte Loga in der annullierten Saison 2020/21 leider nicht dazu", bedauert Manfred Bloem die Nichtteilnahme von Frisia Loga. „Aber es kommt sogar noch dicker für Loga, denn weil Frisia Loga nicht über eine Flutlichtanlage im Apollo-Stadion verfügt, können wir in diesem Jahr das Endspiel (geplant Freitag, 13. August 2021 ab 19:30 Uhr) dort auch nicht spielen. Ein Ausweichen auf einen Sonntag ist nicht möglich, weil im August der Spielbetrieb vermutlich schon wieder laufen wird", so Bloem weiter.

Fast 30.000 Euro Preisgelder

Für den diesjährigen Ostfriesland Cup werden Preise (Sach- und Geldpreise) in Höhe von fast 30.000 Euro ausgelobt. Diese setzten sich wie folgt zusammen:

Jedes qualifizierte Team bekommt, wenn es am Turnier teilnimmt,

eine Startprämie in Höhe von 300 Euro. Derzeit laufen Verhandlungen mit einem neuen Sponsor, der Firma „Derbystar", die den Fußballinteressierten als Ballausrüster der Fußball-Bundesliga bestens bekannt sein dürfte. Derbystar hat sein Interesse bekundet und auch schon mündlich zugesagt, langfristiger Ballausrüster des Ostfriesland Cups zu werden. „Das bedeutet für uns, dass wir zukünftig nicht mehr mit den Champions League Bällen spielen, sondern in jedem Jahr mit dem neuesten Bundesligaball quasi als „Deutschland-Premiere" spielen können (sofern das Turnier planmäßig gespielt werden kann). Sobald der Vertrag geschlossen und damit alles fix ist, werden wir von Derbystar weitere 48 dieser neuesten Bundesligabälle kaufen und jedem Team vor seinem Achtelfinale je drei dieser Spielbälle für die eigene neue Saison schenken. So ein Ball kostet regulär ca. 150 Euro. Sobald der Vertrag geschlossen ist, werden wir die Startprämie von 300 Euro auf 200 Euro senken und dafür – wie erwähnt – jedem Team 3 dieser Spielbälle schenken. Damit erhöht sich das Qualifikationsentgelt von 300 Euro auf nunmehr 650 Euro und wird wie folgt verteilt:

für einen Sieg im Achtelfinale gibt es dann weitere 500 Euro,
für einen Sieg im Viertelfinale weitere 1.000 Euro,
für einen Sieg im Halbfinale weitere 2.000 Euro und
für den Sieg im Finale weitere 2.500 Euro.

Der Ostfriesland Cup Sieger 2021 erhält somit insgesamt 6.300 Euro Geldprämien.

On top erhält er aber auch noch ein zweitägiges Trainingslager für 30 Personen inkl. Vollverpflegung im Sporthotel Middelpunkt in Aurich-Ogenbargen, welches uns von unserem neuen Sponsor, der Familie Gerhard Janssen, Inhaber des „Landgasthofes Alte Post" (und weiterer Hotels), zur Verfügung gestellt wird.

Außerdem qualifiziert sich der diesjährige Ostfriesland Cup Sieger 2021 für das neu eingeführte „Ostfriesland Cup – Supercup Spiel". In diesem Spiel trifft der OC-Sieger auf seiner eigenen Sportanlage auf die Profis der Regionalliga Mannschaft des nordrhein-westfälischen Traditionsclubs Rot-Weiss Essen.

Das Supercupspiel ist mit 1.500 Euro, zur Verfügung gestellt von der Ostfriesischen Landschaftlichen Brandkasse, ebenfalls hoch dotiert. Gewinnt der OC Sieger diese Partie, darf er die 1.500 Euro in Empfang nehmen. Im nicht unwahrscheinlichen Falle eines Sieges von RWE dürfen sich drei ostfriesische Vereine über je 500 Euro freuen, sofern sie sich über unsere Homepage dafür beworben haben. Es liegen bereits einige Bewerbungen vor. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis zum 31. Mai 2021.

Beatrix Kuhl mit glücklichem Händchen

Als Losfee fungierte in diesem Jahr erstmals die Bürgermeisterin der Stadt Leer, Beatrix Kuhl, die ein „glückliches Händchen" bewies und sehr interessante Begegnungen zog. Der Leeraner Rechtsanwalt Uwe Rau, der ebenfalls anwesend war, hatte sich zuvor von dem ordnungsgemäßen Zustand der Lostöpfe und -kugeln überzeugt und die Auslosung freigegeben.

Anders als im Vorjahr war es in diesem Jahr möglich, dass die höherklassigen Teams schon im Achtelfinale aufeinander hätten treffen können. „Wir wollen mit dieser Änderung eine weitere Möglichkeit schaffen, dass auch die „kleinen" Vereine die Möglichkeit bekommen, vielleicht sogar bis ins Finale vorzudringen, wenn sich die „Großen" schon im Achtel-, Viertel- oder auch Halbfinale gegenseitig eliminieren. Neu ist auch, dass die Auslosung in den Social Medias (Facebook / Instagram) in Bild und Ton auf der turniereigenen Seite „Ostfriesland Cup – Only the Best" zu sehen ist.

Wie schon in den Vorjahren ist die Mannschaft vom Landesligisten GW Firrel auch in diesem Jahr als Mannschaft 1 gesetzt. Das Team bestreitet, sofern es seine Turnierspiele gewinnt, als einziges Team - mit Ausnahme des Finales - alle Spiele im eigenen Stadion an der Ringstraße. „Firrel genießt als Gründungsverein noch dieses Sonderrecht. Ansonsten gilt aber die Regelung, dass das jeweils klassenniedrigere Team das erste Zugriffsrecht auf die Partie hat und sein Spiel auf der eigenen Anlage (sofern Corona tauglich) spielen kann", teilt Bloem in seiner Pressemitteilung mit.

Für die Auslosung selbst waren zwei Lostöpfe mit jeweils 15 Kugeln vorbereitet. Im Topf 1 wurde zunächst die Platzierung (welches Achtelfinale) und dann aus Topf 2 die dazugehörige Mannschaft gezogen. Losfee Beatrix Kuhl löste ihre Aufgabe souverän und mit Bravour und bewies ein glückliches Händchen. Sie zog die folgenden Achtelfinalpartien:

Spielplan fix 21

Die Auslosung der Viertelfinal- und Halbfinalspiele erfolgt in diesem Jahr erstmals jeweils unmittelbar im Anschluss an das jeweils letzte Spiel der jeweiligen Gruppen. Die Viertelfinalspiele werden somit am Freitag, den 23.07.2021 in Moordorf und die Halbfinalspiele direkt im Anschluss des letzten Viertelfinalspiels am 30.07.2021 ausgelost.

Initiatoren mit Auslosung zufrieden

Mitinitiator Ewald Adden äußerte sich spontan begeistert von der Partie Larrelt gegen TuRa Westrhauderfehn. „Wir haben im letzten Jahr in Larrelt ein Jahrhundertspiel erlebt, in dem Larrelt nach einem 0:3 Pausenrückstand das Spiel noch drehte und den Landesligisten Germania Leer am Ende im Elfmeterschießen bezwang. Ich gehe davon aus, dass es auch in diesem Jahr in Larrelt wieder sehr spannend werden wird. Wieder einen Landesligisten im eigenen Stadion begrüßen zu dürfen, wird den Verein und vor allen Dingen die Fans freuen, denn wer im vergangenen Jahr nicht dabei war, erhält jetzt noch einmal die Gelegenheit, ein ähnliches „Spektakel" wie im vergangenen Jahr zu erleben".

Auch Manfred Bloem äußerte sich sehr zufrieden mit der Auslosung: „Herausragend sind sicher die Partien Larrelt/Tura, Großefehn/Germania und Bunde/Esens. Aber auch das Duell der beiden Ostfrieslandligisten Suurhusen/SG Jh'fehn/Stikelk/Timmel wird es in sich haben. Man denke nur zurück an das letzte Jahr, als es zum Duell zwischen den Ostfrieslandligisten Hage und Visquard kam. Das Spiel war drei Tage vor Spielbeginn restlos ausverkauft. So werden vermutlich auch bei diesem Spiel sehr viele Zuschauer auf die Sportanlage der Concorden strömen und so ist es auch in diesem Jahr sicher, dass es mindestens ein Kreisligist ins Viertelfinale schaffen wird".

„Wir wünschen uns sehr, dass es die Infektionszahlen und die Impffortschritte im Sommer zulassen werden, damit wir unser Turnier vor möglichst vielen Zuschauern spielen können. Ohne Zuschauer ist die Finanzierung der enorm hohen Preisgelder nicht möglich", so Bloem abschließend.

Leer, 25.04.2021

Powered by Papoo 2016
153732 Besucher